HEIMATHILFE WOHNUNGSBAUGENOSSENSCHAFT eG

Nachdem fast alle Gebäude der Stadt Würzburg im 2. Weltkrieg zerstört wurden, beschlossen der damalige Würzburger Oberbürgermeister Dr. Grünewald gemeinsam mit Würzburger Geschäftsleuten eine Genossenschaft zu gründen, deren Ziel es ist, den Wiederaufbau der Stadt voranzutreiben und die Wohnraumnot zu bekämpfen.

Am 04.01.1949 wurde daraufhin die Heimathilfe Wohnungsbaugenossenschaft eG gegründet und am 04.05.1949 in das Genossenschaftsregister des Amtsgerichts Würzburg eingetragen.

 

Unser Bestand

Unser Wohnungsbestand in Würzburg, Bad Kissingen, Veitshöchheim und Gerbrunn umfasst:

810 Wohnungen
12 gewerbliche Einheiten
145 Garagen
186 Abstellplätze

 

Ferner verwalten wir die Kronprinz-Rupprecht-von-Bayern-Siftung mit

575 Wohnungen in Würzburg und Kitzingen
15 gewerbliche Einheiten
77 Garagen
130 Abstellplätze

 

Für Hausbesitz Dritter betreuen wir zudem

18 Mietwohnungen
4 Gewerbeeinheiten
8 Stellplätze

 

Unsere Organe

Als Genossenschaft setzt sich die Heimathilfe aus den Gremien: Generalversammlung - das sind alle Mitglieder der Genossenschaft, und aus Aufsichtsrat und Vorstand zusammen:

 

Mitglieder des Vorstandes:

Herr Wolfgang Heck, Dipl.-Kaufmann
Herr Wilhelm Sedelmayer, Betriebsratsvorsitzender Fa. Brose GmbH & Co. KG
Herr Hilmar Hofmann, Bankkaufmann

 

Mitglieder des Aufsichtsrates:

Herr Hans-Jürgen Weber, Vorsitzender, Oberbürgermeister a. D.
Frau Ingrid Heger, stellvertretende Vorsitzende, Hausfrau
Herr Dr. Adolf Bauer, Bürgermeister der Stadt Würzburg
Frau Martina Bindig, Rechtsanwältin
Herr Robert Dürr, Diplom-Ingenieur (M. Eng.)
Herr Frank Landwehr, Gärtner
Frau Katja Mark-Engert, Diplom-Ingenieurin (FH)
Herr Thomas Zipperer, Großkundenbetreuer Stadtwerke AG Würzburg

 


„So leben wir den Genossenschaftsgedanken heute…“

Wie für die Gründerväter und ihre Nachfolger, sind auch für uns die genossenschaftlichen Prinzipien der Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung so aktuell und zeitgemäß, wie bei der Gründung unserer Genossenschaft.

Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist die Genossenschaft ein Garant für Stabilität und Solidarität. Ihre Eigenständigkeit und die Erfüllung ihres Genossenschaftszweckes, der die Förderung der Mitglieder beinhaltet und dem Wohle des einzelnen Mitgliedes dient, gewähren dem Mitglied die Sicherheit, dass die Bemühungen sich an den Menschen, an ihren Möglichkeiten und Bedürfnissen orientieren und nicht einem kurzfristigen monetären Erfolg geschuldet sind.

Wir bieten unseren Mitgliedern vielfältige Wohnungsangebote von bewährt bis innovativ, für viele Ihre Lebensabschnitte, wir sind solide, Stadtbild prägend und Qualitätsführer.

Gut und sicher, lebenslang wohnen, ist für uns mehr als nur ein Werbespruch.

 

Heimathilfe © 2013